Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

hr2-kultur Morgenfeier

Angefochten – Luthers Tintenfleck

Nicole KohlheppPfarrer Dr. Joachim SchmidtPfarrer Dr. Joachim Schmidt

In jedem Leben gibt es die hellen Tage. Zum Glück. Da ist man voll fröhlicher Hoffnung und Zuversicht, fühlt sich stark und lebendig und frei, und manchmal, besonders, wenn man jung ist, möchte man Bäume ausreißen. Aber früher oder später kennt jeder auch die anderen, die dunklen Tage, und sie kommen nicht erst, wenn man alt wird. Da scheint alles sinnlos, da schleichen sich nagende Zweifel ins Herz, legen sich dunkle Schatten übers Gemüt und wollen nicht weichen.

Da fühlt man sich klein und überflüssig, Versäumnisse der Vergangenheit werden übergroß, die guten Erfahrungen verschwinden, und die Lebens-Hoffnung, die einen gestern beflügelt hat, erscheint nur noch wie eine lächerliche Illusion.

Die Alten hatten ein treffendes Wort für diese Erfahrung, das aus unserer Sprache leider so gut wie verschwunden ist. Sehr zu Unrecht, wie ich finde. Denn auch heute noch spielen sich im Inneren jedes Menschen immer wieder erbitterte Kämpfe ab, Gefechte zwischen Hoffnung und Verzweiflung, man könnte auch sagen: Zwischen der hellen und der dunklen Seite des Lebens. Das alte, so treffende Wort dafür heißt Anfechtung. Der Ausgang solcher Gefechte kann ein ganzes Leben entscheiden.

Ich lade Sie ein, heute Morgen für eine knappe halbe Stunde mit mir auf eine Reise 500 Jahre zurück in die Geschichte des christlichen Glaubens zu gehen. Mit unserer Phantasie besuchen wir einen Mann, der solche Anfechtungen bis in die Tiefe seiner Seele immer wieder und sein ganzes Leben lang erlitten und bestanden hat. Er war selbst noch geprägt von den dunklen Ängsten und dem Aberglauben des Mittelalters. Aber unter großen Anfechtungen entwickelte er die Grundzüge eines neuen Denkens im Kampf gegen Angst und Hoffnungslosigkeit. Seine mutige Theologie wurde im Lauf der Zeit zu einer Befreiung für ungezählte Menschen und später zu einer Begründerin der modernen Welt.


Die komplette Morgenfeier von Pfarrer Dr. Joachim Schmidt gibt es ab dem 19. März 2017 zum Nachlesen auf www.rundfunk-evangelisch.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top