Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

hr1 Sonntagsgedanken

Bis hierher hat mich wer gebracht?

?Pfarrer Prof. Stefan ClaaßPfarrer Prof. Stefan Claaß

Gott vertrauen oder Gott ablehnen – das kann aus ganz ähnlichen Erfahrungen kommen. „Bis hierher hat mich Gott gebracht“, heißt es in einem alten Kirchenlied. Aber wie hat Gott mich bis zum heutigen Morgen gebracht? Oder war er daran gar nicht beteiligt? Die Antworten darauf können ganz unterschiedlich aussehen.

Glück oder Pech oder Schicksal oder ein ferner Gott: Das sind Namen für Mächte, mit denen wir vielleicht zu tun haben. Sie schweigen und bleiben ohne Gesicht.


Ich seh das anders, sagt der erste mit dem kaputten Rücken. Ich habe eine Kraft an meiner Seite gespürt, ohne die ich die Zeit des Elends nicht überlebt hätte. Gott ist keine ferne Schicksalsmacht, sondern hilfreich und barmherzig an meiner Seite.


Ob ich Gottes Spuren in meinem Leben und im Weltgeschehen erkenne, ist nach christlicher Überzeugung selbst ein Geschenk. Ob ich Gott vertrauen kann oder nicht, liegt nicht in meinen Genen, hängt letztlich nicht an meiner Intelligenz oder an meiner Erziehung. Und wie die Lebensgeschichten der beiden Männer zeigen, kann bei ähnlichen Erfahrungen die eigene Haltung dazu ganz unterschiedlich aussehen. Aber diese Frage ist ja nicht nur interessant im Blick auf meine Vergangenheit. Die Antwort stellt auch Weichen für die Zukunft. Kann ich Hilfe und Begleitung erwarten, die über menschliche Möglichkeiten hinausreicht? Woher kriege ich Hilfe für mein Leben? Diese Frage stellt ein Reisegebet in der Bibel, es ist der 121 Psalm.
„Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen? Woher kommt mir Hilfe?“
Gute Frage...


Die kompletten Sonntagsgedanken von Pfarrer Stefan Claaß gibt es ab dem 12. November 2017 zum Nachlesen auf  www.rundfunk-evangelisch.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top