Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

St. Nimmerleinstag

Die wichtigste Stunde ist jetzt

iStock/SrdjanPavNicht warten, bis es kurz vor zwölf ist.

Birgit Arndt ist Geschäftsführerin des Medienhauses der EKHN.

Reisen kannst du, wenn du erwachsen bist«, antwortete mein Vater auf meine Frage, ob ich mit dem Englisch-Kurs zum Schüleraustausch ins amerikanische Indianapolis mitfahren könne. Er fand diese Reise zu teuer und überflüssig. Ich war 17 und bitter enttäuscht. Wie sollte ich denn als Erwachsene die Schulbank in fernen Ländern drücken? Ich habe Indianapolis als einmalige Chance gesehen. Jetzt oder nie. Heute mache ich es selbst: Ich verschiebe meine Pläne und Träume in die Zukunft. Eine große Reise, wenn im Job mal keine großen Projekte anstehen. Der eigene Rosengarten, wenn ich im Ruhestand bin. Singen im Gospelchor, wenn mich mal etwas mehr Zeit habe ... Manchmal überfällt mich die Angst, dass ich den richtigen Zeitpunkt womöglich verpasse.

Vielleicht ging es den Menschen in Korinth vor knapp 2000 Jahren ähnlich. Denn der Apostel Paulus ermahnt die junge christliche Gemeinde dort: »Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!« (2. Korinther 6,2) Paulus will klar machen: Gottes Reich ist in Christus schon erfüllt. Ihr braucht es nicht mehr herbeisehnen oder darauf warten. Es ist schon da. Also nehmt Gottes Angebot der Gnade an. Nutzt die Zeit, die Gott euch schenkt. Lebt jetzt!

Meister Eckhart, ein unkonventioneller Theologe im späten Mittelalter, sagte es so: »Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart. Der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht. Das notwendige Werk ist immer die Liebe.« Bei Meister Eckhart und bei Paulus lese ich: Christlicher Glaube ist keine Vertröstung aufs Jenseits. Im Gegenteil! Leben als Christ ist Leben im Hier und Heute – freilich mit der Hoffnung über dieses Leben hinaus. Das ist keine Garantie, dass das Leben nur Gutes bereithält. Paulus hat das am eigenen Leib erfahren. Wegen seines Glaubens steckte man ihn ins Gefängnis, schlug und folterte ihn. Aber selbst in schweren Zeiten haben bei ihm die Freude, die Dankbarkeit und sein Vertrauen auf die Liebe Gottes die Oberhand behalten.

»Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!« Die Worte von Paulus machen mir Mut, mein Leben in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Hier und jetzt. Den einen oder anderen Traum muss ich nicht auf den St. Nimmerleinstag verschieben. Ich kann ihn schon jetzt angehen. Ich kann zumindest versuchen, mich von schlechten Erfahrungen oder Prägungen zu befreien. Alte Denkmuster loszulassen, die mich ausbremsen, wie »Ich kann das nicht« oder »Ich darf das nicht«. »Jetzt ist die Zeit der Gnade!« Vielleicht kann ich einen Streit beenden und auf jemanden zugehen, den ich verletzt habe. Verzeihen, wenn ein anderer mich verletzt hat. Oder eine zweite Chance nutzen, wenn es mit der ersten nicht geklappt hat.

So ging es mir mit dem Reisen. Im Studium bekam ich die Chance, für ein Jahr nach England zu gehen. Mein Vater hat mich dort besucht. Voller Stolz.

Von Birgit Arndt

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top