Medienhaus – Zentrum für evangelische Publizistik und Medienarbeit in Hessen und Nassau GmbH

Angebote und Themen

Das Medienhaus – Zentrum für evangelische Publizistik und Medienarbeit in Hessen und Nassau GmbH – ist eine gemeinnützige Gesellschaft und die zentrale Adresse für Publizistik und Medienarbeit in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

»Die Männer, wo isch kenn, die sin schon manschma wie Gockel uffem Mist« • Von Helwig Wegner-Nord

Kall find den Männersonndach gut

Foto: Mele Brink

privatHelwig Wegner-Nord, Erfinder des Kall, ist Pfarrer im Ruhestand und lebt in Frankfurt. Diese Woche verkündet er zum letzten Mal Gottes Wort in hr1.

Am Sonndach is Männersonndach. Mein Bekannde, de Kall, is ja net so der Typ, wo mit em Handwägelsche un em Fässche Äbbelwoi dorsch die Geschend zieht. »Also«, stöhnt er, »muss des dann werklisch sein, dess mer jetz net bloß en Vadderdach ham, sonnern aach noch en Männersonndach?« »Naa!«, saach isch, »naa, wartema! Des is doch ganz was anneres. De Vadderdach, dess is fer die, wo's wolle, jed Jahr die selb Sauferei, verzisch Dach nach Ostern. Eischentlisch also am Himmelfahrtsdach.« – »Un der Männersonndach?«, fracht de Kall. »Gibt's da nix zu trinke?«

»Der Hauptunnerschied zu dem sogenannde Vadderdach is der: nach em Vadderdach haste en Kater; nach em Männersonndach haste, wann's gut geht, was gelernt. Weil's beim Männersonndach jed Jahr e anner Thema gibt. Des werd vorher ausbaldowert. So e Art Losung. Diesma haaßt se: ›Gnade! – Womit hab isch dann des verdient?‹«

Mein Bekannde lescht die Stirn in Falde. »Un du maanst, dess des mit dere Gnad besonners fer die Männer passe tut? Isch maan, mer kennt des ja: ›Erbarme – die Hesse komme!‹ Da könnt mer ja aach singe (un vielleischt tun's e paar Fraue ja aach heimlisch!): ›Erbarme – die Männer komme!‹«

»Also ma langsam«, unnerbresch isch ihn. »Gnad un Erbarme, des is ja noch lang net desselbe. Un hier geht's um Gnad un nix anneres.« – »Un? Was derf mer sisch da drunner vorstelle?«

»Ei ja«, versuch isch ma, dem Kall des zu erklärn, »wer von de Gnad was versteht, der wird eher damit ferdisch, dess er net alles selber hiekrieht. Oder aach: Dess de net alles, was du geschafft hast, dir selber zu verdanke hast. Da is immer aach was bei, was de net selber mache konntst. Und grad des is des, was – so weit isch seh – die Männer ersdema nödischer lerne müsse als die Fraue.« »Dademit haste werklisch rescht«, maant mein Bekannde.

»Die Männer, wo isch kenn, die sin schon manschma mehr wie so Gockel uffem Mist. Da werfe se sisch in die Brust nach dem Motto: ›Ei guckt doch ema, was isch fern tolle Kerl bin!‹ – Vielleischt is des ja aach de Grund defür, dess im neu gewählde Bundestaach mehr wie doppelt so viel Männer wie Fraue sitze. Habbe da ma widder die Gockel des Renne gemacht? So wie's früher schon immer war? An dene Herrn der Schöpfung kommste so schnell net vorbei.«

»Genau des mein isch. Da gibt's e ganz Meng Männer, dene könnt mer empfehle, ma en paar Meder zurückzutrete. Un, wann se ehrlisch sin, würde se dann sehn: Isch bin garnet der Genialste von allen. Kaan Überfliescher un kaan Supermän. Wie gesacht, wann se ehrlisch sin, würde se genau die Grenze sehn, wo's mit ihne ihrer eischene Kraft net weidergange is und aach künftisch net weidergehe werd. Un wann's dann trotzdem erschendwie gelunge is un se was hiekrieht habbe, dann war's nix anneres wie die Gnad. Un mit der Gnad gibt mer net an. Sonnern fer die is mer einfach dankbar.«

Mein Bekannde is ganz still worn. Dann saacht er: »Vielleischt is des mit dere Gnad net nur was fer so Gockel-Männer. Im Grund sin mer doch all druf angewiese, dadefür en Blick zu krieje. Am End sogar die Fraue.«

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top