Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH

Angebote und Themen

Die Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft und die zentrale Adresse für Publizistik und Medienarbeit in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Berliner Bischofswahl

Bischofs-Kandidatin: "Gott bleibt unser Gegenüber"

bluejayphoto/gettyimagesBerliner Alexanderplatz mit Marienkirche und DomIn der Berliner Marienkirche (vorne links im Bild) soll Heidrun Dörken predigen

Heidrun Dörken, derzeit Senderbeauftragte aller evangelischen Kirchen in Hessen beim hr, ist eine von drei Kandidaten für die Nachfolge des Berliner Bischofs Dröge. Am 10. Februar hatte sie sich mit einem Gottesdienst mit anschließendem Vortrag und Diskussion in Berlin vorgestellt. In ihrer Predigt hatte sie versichert: "Wir können mit allem zu Gott kommen."

Nicole KohlheppHeidrun Dörken ist Rundfunkbeauftragte und Pfarrerin

Mit der hessischen Theologin und Senderbeauftragten Heidrun Dörken hat sich am Sonntag die zweite von drei Kandidaten für die Nachfolge von Berlins evangelischem Bischof Markus Dröge vorgestellt. Die 56-Jährige hatte am Nachmittag im Gottesdienst in der Berliner Marienkirche am Alexanderplatz gepredigt. Pfarrerin Heidrun Dörken versicherte: "Auch wenn wir zweifeln, auch wenn wir wütend sind, Gott bleibt unser Gegenüber." In einer Welt, die oft aufgewühlt sei, sei es ein Wunder, wenn Menschen spürten: "Wir sind bewahrt." In ihrer Predigt, die sich auf die biblische Wundergeschichte "Die Stillung des Sturms" (Markus 4,35-41) bezog, zeigte sie sich zuversichtlich: "Wir können mit allem zu Gott kommen. Wir können glauben und zweifeln, und wieder glauben. Gott bringt uns zum rettenden Ufer." Ihre Predigt lässt sich noch auf der Internetseite der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz (EKBO) hören. An den Gottesdienst schlossen sich Vortrag und Diskussion zum Thema „Erkennbar Kirche sein“ an. 

Die zehnjährige Amtszeit von Bischof Markus Dröge endet im Herbst, die Amtsübergabe ist für den 16. November vorgesehen. Über seine Nachfolge entscheiden die 114 Mitglieder des Kirchenparlaments auf ihrer Frühjahrstagung am 5. und 6. April in Berlin.

Drei Kandidaten stellen sich vor

Zwei Wochen vor Dörken hatte sich bereits der jetzige Stellvertreter von Bischof Dröge, Propst Christian Stäblein, als Kandidat vorgestellt. Am 24. Februar folgt dann als dritter und letzter Kandidat noch der Hildesheimer Theologe und Kirchenmusiker Jochen Arnold. Ausgewählt wurden die zwei kandidierenden Männer und Heidrun Dörken von einem eigens eingesetzten Bischofswahlkollegium.

Der Bischof oder die Bischöfin hat den Vorsitz der Kirchenleitung inne und vertritt die Landeskirche in der Öffentlichkeit und in der Ökumene mit anderen Kirchen. Zu den Aufgaben der leitenden Geistlichen zählt unter anderem, Theologinnen und Theologen für den Pfarrdienst zu ordinieren.

Über Heidrun Dörken

Heidrun Dörken wurde 1962 in Hamburg geboren. Sie studierte Evangelische Theologie in Frankfurt, Heidelberg und Marburg. Im Jahre 1992 trat sie ihre erste Stelle als Gemeindepfarrerin in Frankfurt a.M. an. Daneben machte sie eine Ausbildung zur Kommunikationswirtin für kirchliche Öffentlichkeitsarbeit und war auch Sprecherin bei der ARD-Sendung „Wort zum Sonntag“. 1999 wurde Dörken Rundfunkbeauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) für den Hessischen Rundfunk (hr), ab 2013 dann gemeinsame Senderbeauftragte aller evangelischen Kirchen in Hessen beim hr. Die gebürtige Hamburgerin ist verheiratet. Zur Familie gehören zwei Kinder aus erster Ehe des Ehemanns sowie ein gemeinsames Kind.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top