Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH

Angebote und Themen

Die Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft und die zentrale Adresse für Publizistik und Medienarbeit in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

hr2 Morgenfeier

Der Tag, an dem meine Kindheit endete

Im Sommer des Jahres 1963 war ich neun Jahre alt. Ich ging in die vierte Klasse einer Frankfurter Volksschule. Den Schulweg legte ich gemeinsam mit Freunden aus der Nachbarschaft zurück. Zum Entsetzen unserer Eltern führte uns dieser Weg jeden Tag an Trümmergrundstücken vorbei.

Aus der Sicht von uns Kindern aber handelte es sich um einen atemberaubenden Abenteuerspielplatz, auf den wir durch undichte Stellen im Zaun gelangen konnten. Wir verloren uns in wahrscheinlich einsturzgefährdeten Kellern, in denen wir Koffer fanden. Deren Inhalt eröffnete uns fremde Welten. Von den Besitzern fehlte jede Spur. Für uns Kinder war das unglaublich spannend damals. Erschrocken sind wir nur, wenn wir wieder einmal die Stimmen unserer Eltern gehört haben. Auf der Suche nach uns waren sie ausgeschwärmt und riefen sorgenvoll unsere Namen.

Ich erinnere mich an den Sommer 1963 und die darauffolgenden Monate auch deshalb so gut, weil ich damals meine Kindheit abzulegen begann. Dabei waren es nicht die Spuren des Krieges, die diesen Prozess ausgelöst haben. Die Zerstörung des größten Teils der Frankfurter Innenstadt durch den Fliegerangriff vom 18. März 1944 und das Spielen auf Trümmergrundstücken gehörten noch zum großen Abenteuer meiner Kindheit. Denn noch war meine Welt zu klein, um das Entsetzliche des großen Ganzen verstehen zu können. Mein Leben begann sich zu verändern und mein Horizont zu weiten an dem Tag, als unsere Klassenlehrerin mit vierzig rot-weiß gestreiften Fähnchen in den Unterricht kam, die sie unter uns Kindern verteilte. Nun sahen wir auch, dass neben den rot-weißen Streifen ein blaues Feld voller weißer Sterne auf jedem Fähnchen abgebildet war.

Unsere Lehrerin sagte: „Kinder, das ist die Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika. Ich habe sie euch mitgebracht, weil Großes auf uns zukommt, Einzigartiges! Und wir alle sind eingeladen, dabei zu sein, Augenzeugen zu werden“.

Klar waren unsere Neugier und Aufregung groß. Unsere Lehrerin erklärte uns zuerst die Bedeutung des Sternenbanners. Dann erzählte sie vom Ende des menschenverachtenden Hitlerregimes und vom Ende des Krieges. Das war erst durch die gemeinsame Anstrengung der alliierten Truppen möglich geworden. Den Amerikanern und den anderen Alliierten, so sagte unsere Lehrerin, verdanken wir unser Leben und unsere Freiheit. Sie hatte Tränen in den Augen. Und sie kündigte einen Besuch an. Der wohl mächtigste Mann der Erde werde nach Deutschland kommen – auch zu uns nach Frankfurt...


Die komplette Morgenfeier von Pfarrer Eugen Eckert gibt es ab dem 14. April 2019, 8 Uhr, zum Nachlesen auf  kirche-im-hr.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top