Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH

Angebote und Themen

Die Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft und die zentrale Adresse für Publizistik und Medienarbeit in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Jetzt für Ausbildung bewerben

Neben Schule und Uni im Multimedia-Journalismus durchstarten

Sarah Maxen

Es sind besondere Herausforderungen für alle, die neu im Medien-Job durchstarten wollen: Werden doch bereits redaktionelle Erfahrung und multimediales Spezialwissen vorausgesetzt. medien-starter/radio-starter bietet dir neben Schule und Uni den Start in den Journalismus. Jetzt kannst du dich für das Ausbildungsprojekt bewerben.

Jung und kreativ – so soll der journalistische Nachwuchs sein, er soll aber auch bereits wissen, wie eine Redaktion arbeitet, wie Themen umgesetzt werden, vor allem auch online und in den sozialen Netzwerken. Die Wunschliste der Redaktionen und Medienhäuser ist lang, wenn es um potentielle neue Berufseinsteigerinnen und -einsteiger geht.

Nur ist es für den „Nachwuchs“ gar nicht so einfach diese Herausforderungen zu erfüllen. Wer erst nach dem Studium anfängt, diese Erfahrungen zu sammeln, ist oft zu spät dran – so dauert es schlichtweg zu lang, bis ein gewisser Grad an Professionalität erreicht ist, um mit Journalismus auch wirklich den Lebensunterhalt zu bestreiten. Wer aber direkt nach der Schule durchstarten will, dem wird oft fehlende Berufserfahrung „vorgeworfen“.

Für qualitativen Journalismus

medien-starter/radio-starter setzt sich für qualitativen Journalismus ein. Das beinhaltet eine intensive theoretische und vor allem auch praktische Ausbildung. Das beinhaltet aber auch die Zeit und den Raum, das Gelernte anzuwenden, sich auszuprobieren und Feedback zu bekommen. Deswegen setzt das Ausbildungsprojekt bereits früh an: Die Teilnehmenden gehen noch in die Schule, sind in der Ausbildung oder am Studieren.

Über 20 Monate absolvieren sie parallel das Ausbildungsprojekt mit dem Schwerpunkt auf elektronische Medien: Radio, TV und Online. In Block-Workshops lernen sie alle wichtigen journalistischen Formen und Themengebiete wie Nachrichten, Reportage, Social Media und Content-Marketing sowie Beiträge mit Einspielungen für Radio und Fernsehen. Außerdem gibt es Sprechtraining und Recherche-Tipps. Professionelle Referentinnen und Referenten öffentlich-rechtlicher und privater Sender leiten die multimedialen Seminare.

Gundula Gause ist Schirmherrin

Die Fernsehjournalistin und Moderatorin Gundula Gause ist Schirmherrin von medien-starter/radio-starter. Sie sagt: „Natürlich ist es am besten, schon vor dem Volontariat dies alles einwandfrei zu beherrschen. Deshalb ist es wichtig, sich möglichst frühzeitig für diesen Beruf zu qualifizieren und die praktische Arbeit kennenzulernen.“ Das ermöglicht das Ausbildungsprojekt medien-starter/radio-starter.

Der Aufbau von medien-starter/radio-starter verschafft den Teilnehmenden zwischen 16 und 24 Jahren Routine. Der Ausbildungsplan enthält auch zwei Praxisphasen. So vertiefen die Teilnehmenden das Gelernte und erhalten wertvolle Arbeitsproben. Weiterhin entsteht durch das Praktikum, die Medien-Exkursion nach Berlin und durch den Kontakt zur renommierten Referentinnen und Referenten sowie Ehemaligen der Hörfunkschule Frankfurt ein wertvolles Netzwerk.

Journalistisches Profil schärfen

Ebenfalls Ziel von medien-starter/radio-starter ist es, das eigene journalistische Profil zu schärfen. „Selbst junge Journalistinnen und Journalisten, die gerne als ´Digital Natives´ bezeichnet werden, verfügen nicht über aussagekräftige Social-Media-Profile. Websites sind oft ganz Fehlanzeige. Es zählt aber zu den Herausforderungen der Journalistinnen und Journalisten von morgen, sich auch als Marke im Netz erkennbar mit seinen Themen zu platzieren“, erklärt Andreas Fauth, Leiter der Hörfunkschule Frankfurt.

Bis zum 30. September können sich junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren für medien-starter/radio-starter bewerben. Ausnahmen sind möglich. Die Teilnahme an dem Praxisprojekt kostet 890 Euro. Für die Bewerbung müssen neben Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen auch eine kreative Selbstdarstellung als Video sowie ein Aufsatz zu den Herausforderungen an die Medien in einer digitalisierten und gesellschaftlich polarisierten Welt eingereicht werden.

Erster Workshop: Auswahltag

„Journalistische Vorkenntnisse sind nicht nötig“, erklärt Fauth. „Aber wir wollen sehen, dass die Bewerberinnen und Bewerber motiviert und bereit sind, sich im Projekt engagiert mit einzubringen.“ Wer mit seiner Bewerbung punktet, wird zu einem Auswahltag eingeladen – mit Allgemeinbildungstest, praktischen journalistischen Übungen und einem Auswahlgespräch. „Die Teilnahme am Auswahltag ist bereits wie ein Workshop“, erklärt Fauth und sagt weiter: „Wir freuen uns schon auf spannende Bewerberinnen und Bewerber!“

Weitere Informationen zu medien-starter/radio-starter sowie zum Bewerbungsverfahren gibt es auf www.medien-starter.de.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top