Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH

Angebote und Themen

Die Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft und die zentrale Adresse für Publizistik und Medienarbeit in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Besonderes Digital-Projekt "DorfMOOC"

Preisverdächtig: Beine-Baumeln dank digitaler Bildung

EKHNDigitalisiwerungs- und Bildungsprojekt "DorfMOOC"Digitalisiwerungs- und Bildungsprojekt "DorfMOOC"

Das Projekt „DorfMOOC“ der evangelischen Kirche ist für den Hessischen Demografie-Preis nominiert. Damit verbindet sich die Bevölkerung digital und lässt sogar vor Ort die Beine baumeln. Doch was ist ein DorfMOOC genau? Das haben sich auch auch Staatsminister Wintermeyer und Pröpstin Puttkammer gefragt.

Dass ein digitales Bildungsprojekt in Darmstadt einmal ein Dorf im Edertal so richtig in Bewegung versetzen würde, konnte Gunter Böhmer sich vor zwei Jahren kaum vorstellen. Damals ging der südhessische Bildungsexperte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau mit der Idee an den Start, durch Internet-Schulungen vor allem die Landbevölkerung zu mobilisieren. Das Ziel: Vor Ort stärker für bessere Lebensbedingungen eintreten. Heraus kam das Projekt „DorfMOOC - Unser Dorf: Wir bleiben hier! - Ein Online-Kurs macht vor Ort mobil“. Die auf den ersten Blick etwas sperrige Buchstabenkombination MOOC steht dabei für „Massive Open Online Course“, was nichts anders bedeutet als ein Intensivkurs via Internet. Dabei tauschen sich Initiativen online aus, werden Filme gemeinsam vor dem Bildschirm besprochen und Aufgaben zum Weiterdenken per Datenleitung diskutiert. Lange Reisewege entfallen. Wo der Rechner steht oder das Handy in der Hand gehalten wird, ist bei dem digitalen Marktplatz im Online-Zeitalter egal.

Baumelbank aufgestellt   

Dass das tatsächlich funktioniert, zeigt beispielsweise das Dorf Eifa bei Hatzfeld im Edertal. Dort hat Manuela Vollmann einen Impuls des „DorfMOOCs“ direkt in ein Projekt vor Ort umgesetzt. Einmal monatlich wird in Eifa nun samstags eine „Baumelbank“ als mobiler Treffpunkt in verschiedene Höfe des 300-Seelen-Orts versetzt. Wo zuvor der Eindruck vorherrschte, dass im Dorf nicht mehr viel passiere, nutzen jetzt Einwohnerinnen und Einwohner aller Generationen diesen Treffpunkt und reden miteinander. Die hohe Bank, auf der auch Erwachsene die Beine zwangsweise baumeln lassen müssen, wird vorzugsweise zu älteren Menschen des Ortes gebracht, die selbst nicht mehr mobil sind. So wurde eine niederschwellige Form der Beteiligung geschaffen, die die Menschen wieder zueinander bringt.

Für Demographie-Preis nominsiert

Nun ist das Projekt „DorfMOOC“ für den aktuellen Hessischen Demografie-Preis nominiert. Grund genug für einen Besuch des Hessischen Staatsminister Axel Wintermeyer auf seiner Sommerreise, der die „Baumelbank“ auf dem Hof der Familie Haffner in Eifa im Juli begutachte und selbst ausprobierte. Wintermeyer attestiert dem Projekt einen „Vorbildcharakter“, bei dem sich zahlreiche Menschen zu jeder Tageszeit per Smartphone, Tablet oder PC über die Entwicklungen in ihrem Heimatort austauschen können. Es trage dazu bei, den ländlichen Raum zu stärken. Die Dorfgemeinschaft und der Zusammenhalt der Bevölkerung könnten „entscheidend gefestigt werden“, sagte er. „Ich freue mich, dass ich mir auf meiner Sommerreise nun ein eigenes Bild von dem Online-Kurs machen kann“, so der Staatsminister.

Entescheidender Faktor  

Begleitet wurde Wintermeyer bei seinem Besuch auch von der nord-nassauischen Pröpstin Annegret Puttkammer. Für die evangelische leitende Geistliche, die sich seit langem mit den drängenden Themen der ländlichen Entwicklung beschäftigt, ist das Projekt ein gutes Beispiel dafür, wie die Kooperation verschiedener gesellschaftlicher Akteure auf dem Land gestärkt werden kann. Die Vernetzung engagierter Personen von Kommune, Kirche, Vereine und vielem mehr sei ein entscheidender Faktor, um die noch vorhandenen Ressourcen effektiver einsetzen zu können. Trotz demografischem Wandel und Infrastrukturproblemen sieht Puttkammer vielfältige Chancen für das Land. Die hessen-nassauische Kirche versuche dabei bewusst exemplarisch positive Veränderungsprozesse zu unterstützen, wie etwa die „DorfMOOC“-Idee, die in Zusammenarbeit mit der benachbarten kurhessischen Kirche entwickelt wurde. Das gilt auch für die Finanzen. Das nun nominierte Projekt wurde mit 60.000 Euro vom Land Hessen unterstützt. Rund 20.000 Euro kamen von der hessen-nassauischen Kirche dazu. Und es geht weiter: Ein neuer Kurs läuft im November für alle Interessierten an.

Mehr Informationen: https://unser-dorf-mooc.de/

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top